Gefllt mir Follow me RSS abonnieren
„Einfach den Fuß von der Bremse nehmen“

„Einfach den Fuß von der Bremse nehmen“

Im Stadtverkehr ist so ein Mercedes GLK ganz schön sperrig. Eine normale Parklücke reicht hinten und vorne nicht, davon mal abgesehen, dass ich vom Fahrersitz aus weder sehen kann, wo das Auto anfängt, noch wo es aufhört. Beim Offroad-Training über Baumstämme und Treppen hoch und runter zu fahren, macht dagegen richtig Laune.

30 Grad Neigung? Kein Problem.

30 Grad Neigung? Kein Problem.

Autofahren hat in Deutschland nur noch selten was mit Spaß zu tun. In den Sommermonaten gilt es, Baustellen zu umfahren und vielerorts schlängeln sich die Kolonnen von einem Stau in den nächsten. Beim Offroad-Training auf dem Gelände des Mercedes Benz-Werkes in Bremen übersteigt die Geschwindigkeit kaum die vom Stop and Go im zähen Stadtverkehr – den Spaßfaktor dafür um ein Vielfaches. Ich durfte das einstündige Offroad-Training als Programmpunkt unserer Pressereise für die Bremer Touristik-Zentrale ausgiebig testen.

In der ersten Runde steuert ein Werksmitarbeiter den Mercedes GLK durch den Parcours. Zunächst über quer liegende Baumstämme und eine Schräge mit 30 Prozent Neigung, durch Schlaglöcher, dann eine Treppe hoch und runter und schließlich: The Rock, einen neun Meter hoher Berg. Anfahren bei 70 Prozent Steigung, auf der anderen Seite bei 80 Prozent wieder hinunter. Von der Rückbank aus fühlt sich das Gehoppel und Geschaukel an wie Achterbahn in Zeitlupe.

Das Auto denkt mit – solange der Fahrer nichts macht

Treppauf, treppab.

Treppauf, treppab.

Hinter dem Steuer ändert sich diese Wahrnehmung gewaltig. Denn das Auto reagiert dank modernster Technologie auf jede Bewegung des Fahrers, da ist Gefühl angesagt. Mit „wie auf Schienen“ hat das nichts mehr zu tun. Sind ein Vorderrad und das gegenüber liegende Hinterrad auf den Erhöhungen zwischen den Schlaglöchern platziert, schaukelt der Wagen sanft in der Luft hin und her. Dann heißt es: langsam in die nächste Mulde rollen lassen und rauf auf das nächste „Podest“ – wieder freies Schweben.

Vor dem Highlight des Offroad Trainings, dem Bezwingen des „Berges“ steht als Test ein kurzer, harmloser Abhang an. „Lenkrad mit beiden Händen festhalten, Fuß von der Bremse nehmen, nichts machen“, lautet die Ansage des Werksmitarbeiters. Wie befohlen, so geschehen. Der GLK rollt – und bremst. Unheimlich und beruhigend zugleich. Dann kommt die einzige Stelle, die nicht nur einfach Spaß macht, sondern auch ein paar Nerven kostet. Mit durchgedrücktem Gaspedal schießen wir auf „The Rock“ hoch.

In der Schwebe: Das linke Vorder- und das rechte Hinterrad hängen in der Luft.

Schwerelosigkeit über den Schlaglöchern.

Auf dem Gipfel angekommen, gibt es neue Instruktionen: „Ganz langsam rollen lassen, damit wir sehen, ob da unten auch niemand steht. Stopp!“, kommt vom Beifahrersitz. Und dann wie schon zuvor: „Lenkrad mit beiden Händen festhalten, Fuß von der Bremse nehmen, nichts machen.“ Jetzt fühlt es sich doch wie eine echte Achterbahnfahrt an, nur, dass ich den Zeitpunkt selbst bestimme, wann es uns hinunter in die erste Kurve zieht. „Sehen Sie die beiden Birken da vorne? Die mit den kleinen Macken? Da ist letzte Woche jemand reingefahren, der die Bremse leicht berührt hat. Dann denkt das Auto, der Fahrer kümmert sich und macht nichts mehr. Bei 80 Grad Neigung ist unser Fuß aber nicht schnell genug“, warnt der Profi. Na, dann los: Fuß von der Bremse und dem Können der Technik vertrauen!

Informationen zum Offroad-Training im Mercedes Benz-Werk Bremen:
Website: http://bit.ly/1mg4f7N
Nächster Termin: 5. Juli, oder nach Vereinbarung
Kosten: 84 Euro

FacebookTwitterGoogle+LinkedInXINGEmpfehlen

Kommentar schreiben